Ein kleiner Einblick in den Situationsansatz

Beim Situationsansatz handelt es sich um ein sozialpädagogisches Konzept zur Begleitung von Bildungs- und Lebensbewältigungsprozessen von Kindern in Kindertageseinrichtungen mit Zielsetzung von Autonomie, Solidarität und Kompetenz. Entwickelt wurde er in der ersten Hälfte der 1970er Jahre im Deutschen Jugendinstitut (DJI), erhielt einen zweiten Entwicklungsschub in den 1990er Jahren.

 

Im Situationsansatz stehen alltäglich wiederkehrende Situationen und Themen der Kinder im Fokus (Schlüsselsituationen). Das darin befindliche Potential wird von den Fachkräften beobachtet und aufgegriffen. Dies dient dazu, um auf exemplarische und verdichtete Weise Kinder auf ihr zukünftiges Leben in realen Lebenssituationen vorzubereiten. Von Bedeutung ist die höchstmögliche dem Entwicklungsstand angemessene Teilhabe der Kinder (Partizipation), die Lernmotivation und vor allem die Rechte des Kindes (UN – Kinderrechtskonvention).