Was ich als Kind gerne esse- mag ich auch als Erwachsener

"Gesundheit ist der Zustand des vollständigen, körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheiten und Gebrechen." (World Health Organisation)

 

Unsere Kinder kommen in einem Alter zu uns, in dem prägende Verhaltensweisen und Gewohnheiten in der Ernährung unbewusst eingeübt werden. Da die Kindertagesstätte auf diese Verhaltensweisen und Gewohnheiten starken Einfluss nimmt, hat die Esskultur eine große Bedeutung für unsere Pädagogische Arbeit.

 

Das Kinderhaus ist eine der ersten Ebenen im Bildungssystem und erreicht Kinder in einem Alter, in dem gesundheitsfördernde Eigenschaften besonders gut vermittelt werden können. Die Kinder haben das Alter, in dem prägende Verhaltensweisen und Gewohnheiten entstehen. Bei uns im Kinderhaus wird das "Gesund Groß werden" bedeutsamer Bestandteil unserer Arbeit. Schwerpunkte hierbei sind die Ernährung, Bewegungsförderung und psychosoziale Gesundheit. Der Bereich ist somit ein Zusammenspiel zwischen Psychomotorik und Ernährung mit dem eigenen Körper im Fokus.

 

Unser Ziel ist es, Kinder in ihrer Entwicklung von Verantwortung im Umgang mit dem eigenen Körper, dessen Pflege und präventiven Maßnahmen zur Gesundheitsgestaltung sowie der Ausbildung eines guten Körpergefühls zu stärken. Dies lernen Kinder durch eigene Erfahrungen, Selber Tun, Neugier und Versuche, Schmecken und Riechen, Dinge kennenlernen und verstehen,...

Vielfältige Begegnungen mit Nahrungsmitteln und Essen bietet unser Alltag.

 

Einblick in die Umsetzung:

Kinderküche. In der Kinderküche können die Kinder den Umgang mit Lebensmittel erproben und lernen. Zuvor werden diese in ortsansässigen Geschäften zusammen eingekauft.

 

Mittagessen. Das Mittagessen wird von zwei Köchinnen jeden Tag frisch zubereitet. Die Speiseplangestaltung erfolgt auf den Nährwerttabellen für Kinder der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.). Die Kinder haben Wunschmöglichkeiten und partizipieren an der Gestaltung.

 

Buffet. Im zwei Wochen Rhythmus gestalten die Kinder ein gemeinsames Frühstücksbuffet für das gesamte Haus. Die Planungen übernehmen weitestgehend die Kinder. Was soll es geben? Was gibt es im Moment in der Natur? Welche Jahreszeit haben wir? Wo gehen wir einkaufen? Wie bereiten wir was zu? Dies sind nur ein paar bedeutsame Fragen.

 

Geburtstage. Jedes Kind darf sich zu seinem Ehrentag etwas wünschen. Die Bezugserzieher_in fahren dann gemeinsam mit dem Kind einkaufen und bereiten den Speisewunsch zu z.B. eine Geburtstagstorte, etc.

 

Obst und Gemüse. Das Kinderhaus nimmt an dem Schulobstprogramm des Landes Rheinland- Pfalz teil. Dies ermöglicht, dass dem Kind jeden morgen zum Frühstück Obst und Gemüse zur Verfügung steht. Zudem gibt es nach jedem Mittagessen als Snack eine Obst- oder Gemüsekleinigkeit. (ca. 80 Kilo Verbrauch an Obst pro Woche).

 

Bewegung/ Psychomotorik- Bitte besuchen sie den Schwerpunkt: Bewegung ist lernen.

 

Sprachförderung/ Interkulturalität. Beim gemeinsamen Essen erfahren die Kinder Formen der Tischkultur, lernen Gerichte vieler Länder kennen. Das Essen ist ein zentraler Moment für den sprachlichen Austausch- Sprachförderung im besten Sinne.